• Teaserbild
.

Mediation

Ihre Ansprechpartner

Dr. Michael Tigges | Email | 0211 8687-178

Julia Louisa Bunzel  | Email | 030 889143-47

Michael Niermann | Email | 0211 8687-124

Friedwart A. Becker | Email | 0211 8687-117

 

Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben. Der Mediator ist dabei eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, der die Parteien durch die Mediation führt. Die wesentlichen Verfahrensgrundsätze sind im Mediationsgesetz geregelt.

Mit Dr. Michael Tigges, Julia Louisa Bunzel, Friedwart A. Becker und Michael Niermann verfügt TIGGES Rechtsanwälte über ein vierköpfiges Team von ausgebildeten Mediatoren, die Mediationsverfahren und die mediative Moderation von Verhandlungen anbieten. Dr. Michael Tigges ist seit 2014 als staatlich anerkannte Gütestelle zugelassen. Darüber hinaus ist er Repräsentant der Deutschen Stiftung Mediation in NRW sowie seit 2017 Mitglied des neuen Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Mediation.

Details zum Mediationsverfahren

Der Mediator hilft den Parteien durch die Anwendung bestimmter Frage- und Kommunikationstechniken, ihre eigenen Positionen darzulegen und ihre persönlichen Interessen zu erläutern. Dadurch wird zum einen ein Prozess der Selbstreflexion angeregt, zum anderen wird der jeweils anderen Konfliktpartei ermöglicht, den Standpunkt des Gegners besser zu verstehen. Auf der Grundlage dieses Klärungsprozesses leitet der Mediator die Parteien sodann an, eigenverantwortlich Lösungsansätze für ihren Konflikt zu erarbeiten. In einem weiteren Schritt werden die Lösungen herausgearbeitet, die den beiderseitigen Interessen der Parteien entsprechen. Wenn dies alles gelingt, steht am Ende eine Vereinbarung, in der die Parteien die Lösung ihres Konfliktes einvernehmlich regeln.

Ein wesentliches Prinzip der Mediation ist die Freiwilligkeit: Die Parteien müssen zum einen das Verfahren freiwillig beginnen und haben überdies die Möglichkeit, das Verfahren auch jederzeit zu beenden.

Die Kosten des Mediationsverfahrens werden in der Regel zwischen den Parteien geteilt. Die Tätigkeit des Mediators wird üblicherweise auf Stundenhonorarbasis abgerechnet. Zur Dauer des Verfahrens kann man natürlich keine pauschalen Aussagen machen; erfahrungsgemäß reichen in vielen Fällen drei bis fünf Sitzungen aus.

Sofern bei einer möglichen Einigung fachliche Gesichtspunkte, wie z.B. steuerliche Aspekte, eine Rolle spielen, können mit Einverständnis der Parteien dritte Personen hinzu gezogen werden. Die Parteien können aber solche Punkte auch einzeln mit von ihnen konsultierten Beratern klären.

Sämtliche Fragen des Verfahrens werden immer einvernehmlich geklärt. Das Verfahren kann vorzugsweise in unseren Büroräumen durchgeführt werden; auf Wunsch der Parteien kann aber auch ein anderer Ort gewählt werden.

Ein Mediationsverfahren ist wesentlich kürzer als ein Gerichtsverfahren und damit in der Regel (natürlich auch abhängig vom Streitwert) deutlich preiswerter. Zudem bietet eine gelungene Mediation gegenüber einer Streitentscheidung durch ein Gerichtsverfahren den Vorteil, dass die Parteien hinter der gefundenen Lösung stehen und sich nicht nur in die Augen schauen, sondern sogar noch die bestehenden (Geschäfts-) Beziehungen fortsetzen und erweitern können.

Für das Titelthema des GEO Magazins 01 2016 "Die Kunst der Versöhnung - Wie sie gelingt. Bei Paaren, in Familien, zwischen Völkern" hat die Redakteurin Johanna Romberg intensive Interviews u.a. mit TIGGES Counsel und Mediator Friedwart A. Becker geführt. Die vollständige Textversion des Artikels finden Sie hier.



.

xxnoxx_zaehler